Flyer für Thüringen rockt! mit Konstantin Wecker am 17.06.2017 in Erfurt, Messehalle
18. November 2016

Faktencheck Gebietsreform - Risiko oder Chance?

Informations- und Diskussionsabend in Neundorf b. Schleiz

Das Kommunalpolitische Forum Thüringen e.V. bietet am Mittwoch, den 23.11.2016, erneut die Möglichkeit sich über die anstehenden Strukturreformen in Thüringen zu informieren und darüber konstruktiv zu diskutieren.

Als Referenten werden MdL Ralf Kalich, Sprecher für Kommunalfinanzen der Fraktion DIE LINKE im Landtag und Dr. Dieter Rebelein, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Kreistag des Saale-Orla-Kreises über die Notwendigkeit der Reform und ihre Wirkungsweise auf und für die Kommunen sprechen. Moderiert und geleitet wird die Veranstaltung von Philipp Gliesing (DIE LINKE).

Über die Haltung zur Funktional-, Verwaltungs- und Gebietsreform der Landesregierung wird unter den kommunalpolitischen Aktiven zur Zeit intensiv diskutiert. Nach dem vom Landtag beschlossenen Vorschaltgesetz können die Gemeinden sich bis zum Oktober 2017 auf freiwilliger Basis zusammen finden. Umso wichtiger ist es, dass die Fakten und Hintergründe der Reform allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht werden.

Es werden also insbesondere Themen, wie Bürgerbeteiligung und demokratische Mitbestimmung, der Erhalt ehrenamtlicher Strukturen, Selbstverwaltung der Kommunen und die Identität des ländlichen Raumes angesprochen.

Die Veranstaltung findet von 18:30 bis 20:30 Uhr im Gasthaus Grassy (Ortsstraße 28, Neundorf  bei Schleiz) statt.

 

Weitere Hinweise und Informationen

  • KOPOFOR-Publikation von Frank Kuschel Hier als PDF
  • Informationen des Thüringer Innenministeriums finden Sie hier

....................................................................................


Hinweis des Veranstalters:

Entsprechend § 6 Absatz 1 des Versammlungsgesetzes sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Versammlung ausgeschlossen.