Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Sonderseite zum Coronavirus

Wenn es darum geht, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und seine Auswirkungen zu begrenzen, sind wir alle gefordert. In Folge der Pandemie (= weltweite Epidemie) des CoV-2-Erregers kann die Zahl der Corona-Infizierten drastisch ansteigen. Menschenleben werden dann unnötig gefährdet, wenn die Kapazitäten der Notfallversorgung in Folge dessen überlastet werden. 

Unser Gemeinwesen und die Bevölkerung wird durch die Einschnitte im öffentlichen Leben auf eine große Gedulds- und Belastungsprobe gestellt. Daher ist es wichtig, dass die Menschen über die Gefahrenlage der Pandemie kontinuierlich aufgeklärt und informiert werden. Es gilt auch zu verhindern, dass politische und ökonomische Kräfte diese Situation ausnutzen, um das Land zu destabilisieren. Lassen Sie uns deshalb bewusst zusammenstehen - partei- und konfessionsübergreifend überstehen wir diese Zeit der körperlichen Distanz und werden uns bald wieder richtig die Hände reichen. Den Wert des sozialen Miteinanders, der Solidarität, erkennen wir besonders in Krisenzeiten - lassen Sie uns das auch nicht nach der Pandemie vergessen!

Durch eine rasante Ausbreitung des Corona-Virus kann auch das deutsche Gesundheitssystem schnell überlasten. Deshalb müssen wir - jetzt erst recht - alles tun, um das Gesundheitssystem dauerhaft krisenfest zu machen. Insbesondere braucht es Sofortinvestitionen für die Krankenhäuser und einen schnellen Abbau des in den vergangenen Jahren aufgelaufenen Investitionsstaus von 30 Mrd. Euro. Gleichzeitig müssen wir jene Gruppen in unserer Gesellschaft absichern, die von möglichen Verdienstausfällen betroffen sind: prekär Beschäftigte und Erwerbslose, Menschen die von Armutsrenten betroffen sind oder das Kleingewerbe. Besonderen Schutz benötigen jetzt auch wohnungslose Menschen oder Geflüchtete in Sammelunterkünften.

Nur gemeinsam und solidarisch können wir diese Herausforderungen meistern. 

Susanne Hennig-Wellsow: Solidarisch. Jetzt erst recht.

Mehr Informationen: www.die-linke-thl.de/corona

Wir sind weiter für Sie da!

Die Geschäftsstelle in Schleiz sowie das Wahlkreisbüro von MdL Ralf Kalich in Pößneck bleiben bis auf weiteres geschlossen, um Besucherverkehr zu vermeiden und eine Ausbreitung des Coronavirus Covid-19 zu verhindern. Die Basisgruppen im Kreisverband sind dazu angehalten keine Treffen und Veranstaltungen durchzuführen.

Wir sind für Sie montags bis donnerstags von 10-16 Uhr unter 03663/422271 oder per E-Mail erreichbar.

Bitte melden Sie sich, wenn konkreter Hilfebedarf besteht. DIE LINKE vermittelt Unterstützung bei Einkäufen, Botengängen und Personentransporten.

Aktuelle Meldungen - Corona-Pandemie & Gesundheitspolitik im SOK


Postkarten-Aktion zum Erhalt des Schleizer Krankenhauses

Gewerkschaft lässt tausende Postkarten drucken - Bürger sollen Forderung direkt an Landrätin Schweinsburg schicken - Sammelstellen im Wahlkreisbüro Kalich Weiterlesen


Ein gesundheitspolitischer Skandal – Landrätin in Greiz verliert jedes Maß

Kündigungen sollen weiteren Sanierungs-Kahlschlag am Krankenhausstandort Schleiz besiegeln - "Outsourcing" der hauseigenen Küche erfolgte ohne Anhörung des Betriebsrates Weiterlesen


Gesundheitsministerin Heike Werner: „Regionale Beschränkungsmaßnahmen müssen zielgenau und effektiv sein.“

Neue Thüringer Coronavirus-Eindämmungsverordnung gibt Bedingungen und Fahrplan für weitere Lockerungen vor - Presseinformation vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Weiterlesen


Daniel Reinhardt

Anpassung der Kindergärten an die neue Phase in der Corona-Prävention

Zu den vom Kabinett beschlossenen neuen Regelungen für die Thüringer Kindergärten erklärt Daniel Reinhardt, Sprecher für frühkindliche Bildung der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Die schrittweise Öffnung der Kindergärten für alle Kinder ist richtig und wichtig. Kindergärten sind die zentrale Säule der frühkindlichen Bildung, zugleich... Weiterlesen


DIE LINKE

Hotspots evakuieren – Massentod durch Corona verhindern!

Zur aktuellen Situation in den Geflüchtetenlagern in Griechenland erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: "Die Situation in den EU-Hotspots auf den griechischen Inseln hat den Punkt des menschlich Erträglichen oder Vertretbaren lange überschritten. Das Feuer im Camp Moria, mit zwei Toten vor wenigen Tagen, hat die miserable... Weiterlesen


Schleizer Krankenhaus: Küchen-Übernahme verschlechtert die Lage der Beschäftigten

Arbeitsgericht Gera lehnt Klage des Betriebsrates ab - Gewerkschafter legen Beschwerde beim Landgericht vor - Eilentscheidung erwartet Weiterlesen


Wiederöffnung der gastgewerblichen Betriebe

Hinweise zur Wiederöffnung der Gastronomie ab dem 15. Mai - Vorlagen für Infektionsschutzplan in gastwirtschaftlichen Betrieben Weiterlesen


Ralf Kalich

Offene Fragen zum Krankenhaus Schleiz

MdL Ralf Kalich erwartet aufklärende Antworten von der Greizer Landrätin zur Zukunft des Standortes in Schleiz. Weiterlesen


Aktuelle Entwicklungen im Krankenhaus Schleiz

Die Lage der Beschäftigten im Krankenhaus ist prekär - Kurzarbeit darf nicht zugelassen werden - Sanierungskonzept muss medizinische Versorgung in der Region absichern Weiterlesen


Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Ramelow kündigt Lockerungen der Corona-Maßnahmen an

Corona-Pandemie: Beschlusslage vom 15.04.2020 Weiterlesen


Nur ein Danke ist nicht genug!

Unternehmen und Arbeitgeber*innen in Thüringen, die wirtschaftlich vom Corona-Virus betroffen sind, können sich auf einer Informationsseite der Thüringer Aufbaubank  sowie über die Hotline: 0800 534 56 76 zu den Serivcezeiten: werktags: 8.30 - 18 Uhr (freitags bis 15 Uhr) kostenlos beraten lassen.

Anträge für Steuererleichterungen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen und Freiberufler sind seit dem 19.03.2020 auf der Webseite des Thüringer Finanzministeriums zu finden. Auch über das Steuerportal http://elster.de ist der Antrag möglich.

Bürgertelefon im Landratsamt

Für die Bürger wurde eine Hotline unter 03663/488-888 im Landratsamt eingerichtet. Aktuell ist die Hotline wieder Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 9 bis 13 Uhr besetzt.

Pressekonferenz der Staatskanzlei

Bodo Ramelow zur Corona-Pandemie - 24.03.2020

Position beziehen

Für ein Pandemie-Überbrückungsgeld und ein pandemiefestes Gesundheitssystem – ein Positionspapier von Katja Kipping u.a. Weiterlesen

Aktionsprogramm beschlossen

Beschluss des Geschäftsführenden Parteivorstandes vom 16. März 2020: Die Coronakrise ist eine gesellschaftliche Krise. Wir wollen sie solidarisch bewältigen. - Was jetzt passieren muss. Weiterlesen

Live-Dashboard: Weltweite Ausbreitung

Daten des Center for Systems Science and Engineering (CSSE) der John-Hopkins-IUniversität

DIE LINKE fordert mehr Solidarität

Janine Wissler - Corona-Krise: Solidarität jetzt, Lehren für später ziehen