Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Saalfeld-Rudolstadt

Kommunale Arbeitsgemeinschaft „Thüringer Meer“ befürwortet Wiedererrichtung der Linkenmühlenbrücke

Willensbekundung der Mitgliederversammlung der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft (KAG) „Thüringer Meer“ - Linkenmühlenbrücke als kombinierte Fußgänger-, Rad- und Kfz-Brücke

Wenige Tage nach dem eindrucksvollen Event zum Wiederaufbau der Linkenmühlenbrücke, das Tausende Menschen anzog, hat sich die KAG heute in Pottiga getroffen, um die Erledigung der von Ministerpräsident Ramelow (DIE LINKE) geforderten kommunalen Hausaufgaben weiter voranzutreiben. „Ich habe eine konstruktive Sitzung erlebt, auf der auch andere wichtige Themen rund um das Thüringer Meer – wie zum Beispiel der Stand der Umsetzung des regionalen Entwicklungskonzeptes oder die Gründung des ZV Tourismus und Infrastruktur Thüringer Meer – besprochen wurden“, so Rainer Kräuter (Vorsitzender der LINKEN im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt).

„Mit der neuen Brücke wird eine regional bedeutsame Verbindung geschaffen werden. Damit wird nicht nur die Lebensqualität der Menschen in der Region entscheidend verbessert, es entstehen auch neue wichtige Impulse für die Entwicklung des Tourismus.“ kommentiert Rainer Kräuter die Willensbekundung der Mitgliederversammlung der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft (KAG) „Thüringer Meer“, die Linkenmühlenbrücke als kombinierte Fußgänger-, Rad- und Kfz-Brücke wiederaufzubauen. Die Idee einer Seilbahn wird nicht weiter verfolgt.

Die Landkreise werden gebeten, die Vorbereitungsaktivitäten zum Bau der Brücke fortzuführen. Insbesondere soll die Fördersituation geklärt werden, um die Bauwerksplanung dementsprechend vorzunehmen.

Sein Fazit: „Ich gehe davon aus, dass die Kreistage der Landkreise Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Orla – und bei Notwendigkeit auch die betroffenen Kommunen – der Bitte der KAG folgen, die Vorbereitungsaktivitäten zum Bau der Brücke fortzuführen, um zügig Baurecht herzustellen und insbesondere die Fördersituation zu klären, damit die Bauwerksplanung dementsprechend erfolgen kann.“